Magyar Vizsla Hündin Grace. Große Tierliebe.
#tierlieb

Schatz, ich hätt gern einen Zoo!

Lesedauer: 2 Minuten

Große Tierliebe.

Wer mich von Instagram kennt weiß, dass ich neben meinem Freund und seinem Sohn noch eine weitere Mitbewohnerin habe: Meine Fellnase, Hundedame und Kuschelmaus, Grace. Mein Seelenhund, mein Energiebündel und Quatschkopf, meine Spielkameradin, Fiep-Königin und all zu häufig mein Angsthase, die zauberhafte Gracie. Diese Aufzählung könnte noch um 1000 weitere Begriffe ergänzt werden. Das würde ich schaffen. Dieser Hund ist (und jetzt werden alle Hundebesitzer mit den Augen rollen) ein Geschenk des Himmels und ganz bestimmt der tollste Hund der Welt. Jedenfalls ist Gracie das für mich. Vielleicht können wir uns darauf einigen, liebe Hundemamas und Hundepapas? Sie ist mein Seelenhund und ich bin froh, sie an meiner Seite zu haben. Das war mir vor Corona klar. Seit Corona ist es noch deutlicher. Tiere an seiner Seite zu haben, ist ein Geschenk. (Katzen sind natürlich auch nicht schlecht. Aber da der Herr im Haus eine fiese Allergie gegen Katzen hat, kommen die bei uns nicht in die Nähe).

Kurz: Ich liebe mein Hundemädchen über alles. Tiere sind schon was Gutes für die Seele.

Noch mehr Tiere gefällig?

Dass hier noch mehr Tiere einziehen müssen, hat „Herrchen“ längst verstanden, wenn auch noch nicht 100 Prozent akzeptiert. Ja, ich hätte gerne noch einen zweiten Hund. Irgendwann. Und ja, ich möchte später einmal Pferde besitzen. Zwei Ponys, die zusammen auf einer Weide stehen und eine schöne Zeit verbringen. Und dann wollen wir noch Würmer haben. (Jetzt bitte weiterlesen. Alles gut, ihr Lieben). Ich möchte mir gerne eine Wurmkiste zulegen, in der Regenwürmer und Co. leben. (*Unbezahlte Werbung, weil ich die Idee so klasse finde*). Die Würmer füttern wir dann gemütlich mit unserem Bio-Abfall und schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe. Apropos Fliegen. Diese Wurmkisten fürs Wohnzimmer oder die Küche riechen nicht. Ich wiederhole. Wenn richtig geführt, dann riechen sie nach Wald, wenn man sie aufmacht. Da riech ich doch lieber Wald statt den Bio-Müll.

Dass das alles nicht sofort geht und hier nicht morgen Würmer oder gar Pferde einziehen, ist klar. Aber es ist ein Schritt hin zu einem Leben im Einklang mit der Natur und mit Tieren.

Ich bin gespannt, ob jemand von euch bereits eine Wurmkiste hat oder das Prinzip kennt. Oder ob ihr Ponys habt oder haben wollt? Oder weitere Hunde? Da bin ich sicher nicht die einzige. Ganz gewiss nicht. ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.